Punktspielberichte 2.Mannschaft

Aktuelle Tabelle

Leuben 4. - Bannewitz 2. : 4.5 : 3.5

Am heutigen Sonntag spielte der SV Bannewitz 2 auswärts gegen Leuben 4. Obwohl 2 Spitzenbretter fehlten, wurde es ein harter Kampf…
auf dem Flur
Auf dem Flur diskutiert es sich sehr gut, nicht nur in Bannewitz
Luftsport
Schach ist Luftsport! Hinten rechts stehend ein Leubener Schachspieler. Klingelte dessen Handy? Wen würde es wundern bei Leuben?
Ich sah mich dem mir unbekannten Grand-Prix-Angriff der Sizilianischen Verteidigung ausgesetzt. Ich unterschätze einen Königsangriff und musste dann im Endspiel nach zweitem Figurenverlust die Partie aufgeben. Dies war wieder eine verdiente Niederlage!
Jörg stand zwischenzeitlich sehr druckvoll. Am Ende einigte er sich mit seinem Gegner auf ein Remis, obwohl er einen Bauern für einen Läufer hatte. ( Jörg steigert sich jede Partie um kleine aber feine Schritte. Er empfiehlt sich mehr und mehr für
ein Spitzenbrett in der 2.) Philipp gewann kurz nachdem ein Remis Angebot abgelehnt wurde seine Partie am 1. Brett. Erfreulich war, dass Mette ihre Partie gewinnen konnte. Jannik wiederum spielte Unentschieden. Auch Anne spielte Unentschieden, bei einer Stellung die ich als unklar empfunden hatte. Nun liefen noch die Partien von Rico und Jakob. Rico hatte einen Läufer weniger, übersah leider einen wahrscheinlichen Remisweg und musste dann seine 1. Niederlage für Bannewitz hinnehmen. Es stand nun 3,5 zu 3,5.
Jakob
Jakob, der einsame Fighter
Jakob hatte nun die ehrenvolle Aufgabe über das Endergebnis zu entscheiden. In der Partie ging es hin und her. Leider mit negativem Ergebnis für Bannewitz. Auf den Pixelimpressionen ist zu erkennen für welchen regen Gesprächs- und Googlestoff die Partien sorgten. Auch klingelte in Leuben ein unbekanntes Handy.
Alles in allem verlor Bannewitz 2 knapp mit 3,5 zu 4,5.
Reuschebart(26.11.2017)

Bannewitz 2. - Seeblick : 1.5 : 6.5

Am heutigen Sonntag spielte die 2. Mannschaft gegen den Seeblick. Es war vorher klar, dass dieses Duell aufgrund historischer Ereignisse und auch aus schachlicher Sicht für uns schwierig werden würde. Aber wie lautet eine alte Weisheit: „Man sieht sich immer 2mal im Leben“ Leider hielten wir uns diese Weisheit für das nächste mal zurück…
Walter war als erster fertig und spielte Remis. Als nächstes verlor Viktor „etwas unnötig“ seine Partie. Ich stand schon in der Eröffnung schlecht. Ich konnte mich zwar zwischenzeitlich etwas besserstellen, musste dann aber meine Partie aufgrund von Figurenverlust und schlechter Stellung aufgeben. Eine absolut verdiente Niederlage! Etwas Positives war, dass Rico das Turmendspiel gegen Dora P. gewinnen konnte und somit den einzigen vollen Punkt für Bannewitz holen konnte. Anne verlor kurze Zeit später ihre Partie, da ein Freibauer von Mirjam P. zu stark wurde. Auch Jannik und Olaf verloren ihre Partien. Olaf war dabei seinem „ambitionierten“ Gegner einfach nicht gewachsen. Es lief nun noch die Partie zwischen Philipp und Markus P..
Es war schon kurz vor halb eins, daher verließ ich schon das Spiellokal und bat Anne mir das Endergebnis mitzuteilen. Nachdem ich um „dreiviertel 3“ noch kein Endergebnis bekommen hatte und schon wieder in Heidegrau gelandet war, fragte ich nach und bekam die Antwort, dass noch gespielt wurde. (Anmerkung am Rande: In Zeiten von großem Nationalbewusstsein in Deutschland plädiere ich für einheitliche Zeiten in „Gesamtdeutschland“. Dabei ist das im ehemaligen Stammesherzogtum Sachsen gebräuchliche „viertel vor“ zu bevorzugen.) Kurz nach 15 Uhr erhielt ich dann die Mitteilung, dass Philipp verloren hatte.
So verlor Bannewitz 2 mit 1,5 zu 6,5 gegen den Seeblick.
Anne
In der Gruppe macht Schach Spaß
Jörg
Rico - noch ohne Spitzname
Olaf
Der King of Döbeln watching the crowd.
Reuschebart(12.11.2017)

Priestewitz 2. Bannewitz 2.: 2:6

2. im Abstiegskampf gegen Priestewitz 2.

Am heutigen Sonntag spielte die 2. gegen die 2. von Priestewitz. Obwohl es nicht unbedingt sicher war ob nicht doch Pesterwitz gemeint war, fanden alle 4 Autos sicher das Spiellokal in Priestewitz. Während der Vorlesung der Paarungen wurde wieder der Name „Perschberg“ kreiert. Ansonsten gab es aber nichts weiter besonders erwähnenswertes.  
Janniks Partie am 8. Brett war leider relativ schnell mit vollem Punktverlust für Bannewitz vorbei. Walter konnte dafür aber kurze Zeit später den vollen Punkt  ergattern.
Unser Neuzugang Rico spielte heute seine 1. gewertete Partie für Bannewitz. Er setzte seinen Gegner mit Dame und Turm Schachmatt und gewann damit seine Partie. Ein überzeugender Einstand! Jörg stand breit. Er schaffte es  aber mit viel Dusel dennoch seine Partie für Bannewitz zu entscheiden. Bei den Bundes-Christdemokraten wäre dies als“ Voller Erfolg und weiter so!“ gewertet worden. Ich sah mich der Englischen Eröffnung konfrontiert und bat meinem Gegner nach 26 Zügen ein Remis an, welches er dann auch annahm. Nach meinem Remis hatten wir 3,5 Punkte zusammen. Philipp machte dann den Sack zu, indem er sein Bauernendspiel gewann. Jetzt liefen noch die Partien von Olaf und Anne. Olaf gewann einen Turm und nutzte seinen Vorteil schließlich zum Sieg. Anne hatte ein kompliziertes Springerendspiel auf dem Brett und suchte vergeblich den Gewinnweg. Die Partie endete dann Remis.
  Bannewitz 2 gewann damit das 2. Spiel der Saison mit 6:2. Bei den niedersächsischen Sozialdemokraten hätte man diesen Umstand bestimmt als „Größten Erfolg seit Gerhard Schröder!“ bezeichnet.  
Olaf
Olaf
Anne
Anne
Jörg
Jörg
Reuschebart(22.10.2017)