Punktspielberichte 3.Mannschaft

Aktuelle Tabelle

Traktor Priestewitz II - SV Bannewitz III : 2 : 2

Am heutigen Sonntag musste die 3. auswärts gegen Priestewitz 2 ran. Aus der Stammformation fehlte Olaf. Für ihn sprang Jannik ein.
Vor Beginn wurde von unseren Gegnern über zurückliegende sozialistische Zeiten geschwärmt(der Abteilungsleiter wusste genau warum er seinen Sohn mitschickte). Auch meine unleserliche Handschrift kreierte während der Vorlesung der Paarungen den neuen Namen „Perschberg“.
Ich antwortete etwas wagemutig auf den Königsinder mit dem „Vierbauernangriff“, machte dann mehr falsch als richtig und konnte mich aber dann noch in einem Schwerfigurenendspiel in ein Remis retten. Jörg stand nach der Eröffnung schlecht. Er konnte sich zunächst im Mittelspiel befreien. Leider übersah er ein fieses Schach und gab kurz danach die Partie auf. Klaus tauschte seinen Läufer gegen einen gegnerischen Turm und nutzte seinen Materialvorteil zum Sieg. Jannik zeigte eine tolle Partie, remisierte in einem schwer berechenbaren Damenendspiel als letzter gegen seinen Gegner mit einer DWZ von 1500 und sicherte damit der 3. das Unentschieden. Jannik hatte dabei noch knapp 10 Minuten auf der Uhr.
Am Ende ging es 2:2 aus. Am 9.4. bestreitet die 3. Ihr letztes Saisonspiel gegen die 2. der JVA. Für die Planung der Mannschaftsaufstellung der 2. ist dies bitte zu berücksichtigen!
Reuschebart, 19.03.2017

SV Bannewitz III - Ottendorf-Okrilla II : 2 : 2

Am heutigen Sonntag bestritt die 3. ihr einziges „echtes Heimspiel“ der Saison gegen Ottendorf-Okrilla 2. Diesmal soll es auch wirklich nur ums Schachliche gehen, denn wie bekannt ist, ist in Bannewitz nicht sehr viel los (zumindest lag in Bannewitz noch mehr Schnee als in Heidenau). Es ist also nichts aufregendes außerhalb des Schach passiert.
voller Einsatz
voller Einsatz
Reuschebart
Reuschebart, im Hintergrund Seifertbrod
Den einfachsten Job hatte heute Jörg, da er kampflos gewann. Zunächst sah es auch gar nicht so schlecht aus, dass wir die kampflose Steilvorlage hätten verwerten können. Olaf stand ausgeglichen und ich hatte einen Mehrbauern ergattern können. Von Klaus Seiferts Partie, welche Remis endete, habe ich nichts mitbekommen. Jörg blieb noch ein wenig da und verabschiedete sich dann bei mir: „Ich habe vollstes Vertrauen in euch!“ Danach ging es dann bergab. Olaf verlor einen Turm gegen eine Leichtfigur, geriet dann in der offenen G-Linie zu stark unter Druck und musste die Segel streichen. Mein Gegner lehnte ein Remis Angebot ab und quälte mich bis „Viertel vor 1“. Ich schaffte es durch ungenaue Züge meine Partie in ein verlorenes Endspiel abzuwickeln. Da aber auch mein Gegner nicht immer die besten Züge fand, schaffte ich noch ein Dusel-Remis. Alles in allem erreichte die 3. gegen 3 Ottendorfer ein 2:2.
Reuschebart, 05.02.2017

JVA I - SV Bannewitz III : 3 : 1

Heute ging es für die 3. Mannschafft in den Knast. Denn wir mussten gegen die 1. Mannschafft der JVA ran. So trafen sich alle vor dem Eingang der JVA und wir betraten den Eingangsbereich. Dort durften wir unsere Ausweise, Handys und Autoschlüssel abgeben. Auf die Frage , ob ich den Rucksack mit rein nehmen dürfte, bekam ich die Antwort: „Ja, ich würde mich ja erst hinten umziehen.“ Nun warteten wir im Eingangsbereich auf Herrn Gappel. Im besagten Eingangsbereich konnte man sich unter anderem über die JVA Zeitschrift „Der Riegel“ informieren. Kurz darauf kam Herr Gappel und führte uns durch die JVA zum Schachzimmer.
Jörg patzte in der Eröffnung und hatte sehr früh einen Läufer weniger. Er geriet danach immer mehr unter Druck und musste die Partie aufgeben. Olaf hingegen hatte es mit einer langweiligen Stellung zu tun und einigte sich mit seinem Gegner auf ein Remis. Klaus Seifert hielt sich wacker gegen den Staffeleiter, wurde aber von seinem übermächtigen Gegner geschlagen. Meine Partie lief noch. Ich hatte mit Damengambit eröffnet und konnte einen Bauer gewinnen. Das entstandene Schwerfigurenendspiel war aber schwer zu gewinnen und so endete die Partie Remis. Sicherlich lag es auch an dem Umstand , dass wir eh schon verloren hatten. Alles in allem verlor die 3. ihr „Heimspiel“ gegen die JVA mit 1:3.
Herr Gappel führte uns dann wieder ins Freie. Am Ausgang zeigte Olaf Interesse daran, bald für die JVA spielen zu wollen. Ich hoffe er gerät nicht auf die schiefe Bahn und bleibt dem Bannewitzer Schach noch lange erhalten.
Reuschebart, 16.01.2017

TU Dresden VII - SV Bannewitz III : 0,5 : 3,5

Aufgrund unseres nur bedingt behindertengerechten Spiellokales, fand das 2. Punktspiel der 3. in einem Gebäude der TU am Weberplatz statt.
Die erste Überraschung war, dass der angegebene Hörsaal von wilden Studenten(und das am Sonntagmorgen in aller Frühe, auch 2 Kästen Bier konnte ich erblicken) besetzt worden war und dort kein Schach gespielt werden konnte. Wir wussten natürlich nicht genau in welchem Saal nun das Schachspiel stattfinden sollte. Auch ein Hinweisschild scheint im digitalen Zeitalter nicht mehr modern zu sein. Und so begann für uns eine Reise zwischen Ober- und Niederammergau. Im letzten durchsuchten Flügel des Gebäudes fanden wir nun den entsprechenden Saal. In diesem fanden insgesamt 4 Mannschaftskämpfe statt, trotzdem war der angebotene Platz mehr als ausreichend.
Nach anfänglichem Chaos konnte der Mannschaftskampf um 9:25 Uhr beginnen und bedeutete dabei gleich den ersten kampflosen Sieg für Bannewitz durch Klaus Seifert. Dieser nutzte anschließend die Zeit um an den anderen Brettern zu spähen und gleichzeitig seinen nächsten Gegner bei der Seniorenmeisterschafft zu studieren. Jörg konnte eine sehr druckvolle Stellung am Königsflügel aufbauen und nutzte 2 starke Springer und die halboffene f-Linie zum erfolgreichen Mattangriff. Kurze Zeit später einigte ich mich mit meinem Gegner in einer langweiligen Partie auf ein Remis. Nun ging es bei Olaf noch um die goldene Ananas. Olafs Gegner ließ aber eine Dame stehen und gab die Partie auf. Am Ende gewann die 3. mit 3,5:0,5 gegen die 7. der TU.
Reuschebart, 20.11.2016

Radebeul 3. - SV Bannewitz 3: 1 : 3

Nachdem Radebeul mich um eine Spielverlegung gebeten hatte, fand das 1. Spiel der Saison für die 3. erst am 6.11 statt.
Da sich Reuschebart am 4. Brett in der Eröffnung mit einem Läufertausch im Nimzoinder verkalkulierte, war ich in einer für mich nicht untypisch passiven Stellung ans Brett gefesselt. Zuerst einigte sich Jörg neben mir am 3. Brett mit seinem Gegner auf ein Remis. Kurze Zeit später einigte sich auch Olaf auf ein Remis. Mein Gegner riskierte ein Opfer am Königsflügel, welches sich als nicht ausreichend erwies und so konnte ich in ein gewonnenes Endspiel mit einem Springer mehr abwickeln und den vollen Punkt erringen.
Nun lief noch die entscheidende Partie am 1. Brett. Aufgrund einer Sonderregelung der Stadtliga spielte Klaus Seifert gegen einen für die Stadtliga starken Gegner (DWZ 1800), welcher gar nicht beim Radebeuler Schachverein gemeldet ist. Dieser übersah aber eine Fesselung der Dame und musste die Partie aufgeben. Am Ende gewann die 3. mit 3:1 gegen Radebeul 3.
Reuschebart, 08.11.2016